Art Exhibition project in Cairo Atelier and Syndicate of Plastic Arts in Cairo, Egypt

IMG 20191128 WA0000

Presseartikel von Ahmed El Ganainy

Die Suche nach dem verlorenen Paradies ist das Thema, unter dem sich sechs deutsche Künstler in einer gemeinsamen Ausstellung in Kairo trafen, die derzeit vom Atelier of Artists in Kairo veranstaltet wird.

Der bildende Künstler HC Ohl benutzt für seine Arbeiten Fotografien als Arbeitsmaterial. Er manipuliert das Licht durch Überlagerungen der Fotografien sowie Übermalungen mit digitalen Pinseln, wodurch ein teils gegenständliches und teils abstraktes Werk mit einer eigenen Bildsprache und einer einzigartigen Ästhetik entsteht.

Während Kerstin Skringer in ihren Gemälden mit sorgfältig kalkulierten Pinselstrichen arbeitet, die Magie der Ölfarbe nutzend, entführt sie die Phantasie des Betrachters in Räume des Lichts und der Dunkelheit, als würde sich die Welt in einem Nebel reflektieren.

Der Fotograf Max Ott bringt in einer seiner Arbeiten, die die Kraft und die Pracht der Wüste zeigt, die Präsenz des Paradieses überall auf der Erde, auch in der Wüste, zum Ausdruck. Das Bild trägt den Titel «Nacht im Paradies». Es zeigt das Paradies als Ort des Friedens und der Ruhe. "Ich überlasse es dem Empfänger, in den Himmel zu kommen oder draußen zu bleiben", sagt er.

Iman Mahmoud, eine deutsche Künstlerin irakischer Abstammung, macht uns auf das weltliche Labyrinth und die Schwierigkeiten aufmerksam, mit denen die arabische Nation konfrontiert ist.

Inspiriert von der klassischen Ölmalerei und inspiriert von den Meisterwerken der europäischen Kunstgeschichte, zeigen Brigitte Stenzels Gemälde eine moderne neue Sprache, die sich im zeitgenössischen Leben durch Transformationen und Widersprüche erklären lassen. In ihrem Gemälde mit dem Titel „Transmitter“ zeigt sie ein Skelett, das sich vom Körper zur Seele zu verwandeln scheint. Umhüllt von einem Tuch, jagt es in der Dunkelheit einer Blase schillernder Farben nach. In einem zweiten Gemälde zeigt sie ein weißes Stück Stoff, das zwischen Himmel und Erde festzustecken scheint, als würde er die Spektren der Sonne und die Lichter des Mondes widerspiegeln.

Die Künstlerin Susu Gorth beschäftigte sich nicht mit der flachen Leinwand, sondern mit dem Konzept des Paradieses in der Gestaltung des Raumes. Sie zeigt eine Gruppe phantastischer Blumen, verwendet dafür Materialien des täglichen Lebens wie Schaumstoff und Draht und hebt dadurch den künstlerischen Wert dieser Rohstoffe hervor.

Ahmed El Ganainy, Präsident des Ateliers für Künstler und Schriftsteller in Kairo, erklärte gegenüber Asharq Al Awsat: „Wir freuen uns sehr über diese einzigartige Ausstellung im Atelier du Cairo, in der die neueste deutsche Kunst sowie moderne und unterschiedliche künstlerische Techniken vorgestellt werden.“ Er wies darauf hin, dass «dies der erste Besuch dieser Künstler in Kairo ist, mit Ausnahme der Künstlerin Iman Mahmoud, die zuvor an einer Sonderausstellung im Syndicate of Plastic Arts teilgenommen hatte».
In Bezug auf das Konzept der Ausstellung sagte El Ganainy: „Jeder Künstler zeigt seine Vorstellung vom Paradies aus einer besonderen Perspektive, die seine Kultur und Vision widerspiegelt. Die Künstler betrachten diese Ausstellung als Austausch zur Überwindung der Barrieren zwischen Religionen und Kulturen.
El Ganainy wies darauf hin, dass „die Gemälde der Künstlerin Brigitte Stenzel durch ihr Studium der Kunstphilosophie in München ein sehr hohes Niveau erreichen, das ihr Verständnis für die Natur von Farbe, Malerei und malerischer Technik zeigt.
Die Künstlerin Kerstin Skringer zeige das Paradies wie durch ein Fenster als eine verschwommene Welt. Mit Blick auf die Bewegung von Menschen und Welten, inspiriert durch das visuelle Gedächtnis des Empfängers und seiner Kultur, überlässt sie es dem Empfänger, die Welt zu interpretieren. Eine nützliche Erfahrung für ägyptische Künstler, um etwas über eine neue Technik zu lernen“.
Und über die Arbeit der Künstlerin Iman Mahmoud sagt El Ganainy: „Sie hat sich mit dem Konzept des Paradieses aus dem arabischen Erbe heraus befasst, das aber auch das kulturelle Erbe der Künstlerin widerspiegelt. Sie hat ihre Vision der Lampe von Aladdin in Farben gemalt, die den Garten Eden darstellen, in grün und rot. Iman Mahmoud sagte zu ihrer Arbeit: "Die Ölgemälde sind ein Zeugnis für eine persönliche Geschichte. Sie verkörpern auch die Krise der arabischen Nation und ihre Situation sowie die Realität der Frauen und ihren schlechten Zustand.“
Ahmed El Ganainy, selbst auch Künstler, staunt über die Arbeit der Künstlerin Susu Gorth und ihre Idee vom (verlorenen) Paradies, dargestellt durch eine Installation von Blumen aus Schaumstoff - im Gegensatz zu natürlichen Rosen.
„Die Arbeiten richten sich an den Empfänger und verwenden sein visuelles und auditives Gedächtnis, das von Erzählungen von Großeltern und Eltern über das Paradies und sein Konzept gespeist wurde, und setzen sich mit den Wünschen und dem Konzept von Leben und Tod auseinander, da es eine visuelle Sprache bietet, die durch Techniken und Techniken, die von Kamera, Pinsel und Stoffen entwickelt wurden, mit den traditionellen und populären Konzepten des Empfängers verbunden ist Ist das, was in uns ist.“