Pressetext von Marcus Walter

anlässlich der Präsentation der Arbeit auf der IAA in Hannover.

Fünf Sattelschlepper werden zu einem Kunstwerk

Die spektakuläre Arbeit “Beschleunigte Kunst 5/5” des Münchner Künstlers HC Ohl erstreckt sich über fünf Lkw mit einer Gesamtlänge von rund 70 Metern.

Die Idee zu dem Werk “Beschleunigte Kunst 5/5” erarbeitete HC Ohl gemeinsam mit der PEMA GmbH, einer der größten Nutzfahrzeugvermietungen in Europa. Die PEMA stellt für die gesamte Dauer der Aktion die Fahrzeuge zur Verfügung und übernimmt die Produktionskosten der digital bedruckten Planen.

Die Motive der fünf Lkw haben das zentrale Thema “Mensch und Natur”. “Durch sein Handeln hat der Mensch das Gesicht der Welt nachhaltig verändert. Seine Spuren finden sich – schwach oder deutlich - in jeder Landschaft und auf jedem Kontinent”, so HC Ohl. Angetrieben durch elementare Bedürfnisse, auf der Suche nach Sicherheit oder beseelt vom Wunsch nach Wohlstand habe der Mensch die Erde verwandelt. Er produziert, handelt und erbringt Dienste – und das in zunehmender gegenseitiger Abhängigkeit. Dafür sorgen eng geknüpfte Infrastrukturen sowie weltweite politische, ökonomische und ökologische Herausforderungen, die jeden Menschen berühren.

Die Installation von HC Ohl arbeitet diese Beziehungen deutlich heraus. Das Gesamtbild zeigt auf einer Länge von 68,5 Metern verfremdete Fotografien von Menschen und Landschaften aus verschiedenen Teilen der Erde. Im Vordergrund steht dabei die Natur, die HC Ohl durch Wischeffekte dynamisiert. In einer zweiten, darunter liegenden Schicht steht der handelnde Mensch. Diese Ebene wird sichtbar durch eine schmale Spur, “die wie mit einem virtuellen Finger hineingezeichnet wird”, beschreibt HC Ohl.